Mit der Volna Squeezerlens 2.8/80mm im Looser Wald

Da war ich gestern… 🙂

Dieser Weg…

geht bis da… 😛 dann rechts ab…

…dann sieht man das. Wenn man will… man kann es auch ein wenig separieren. Dann sieht man das:

Schön, nicht 😛 MIR gefiel zumindest das Graue und nichtssagende Licht. Kein Schatten, keine überbelichteten Stellen – alles wunderbar… ein klein wenig weiter kommt man dann hier her:

Ich mag diese Farben… sie ballern einem nicht so den Kopf zu… Ein paar Meter weiter steht dann ganz weit hinten das (im Moment) verlassene Försterhäuschen…

Im Moment haben wir wirklich viel Wasser im Wald… stört mich aber nicht. Ganz im Gegenteil. Gibt noch mehr banale Bilder… 😛

Eigentlich kann ICH gar nicht genug davon bekommen… Ich liebe diese Jahreszeit. Mit all ihren Macken… ja auch das schlechte Wetter. Zurück aus der „Wildnis“ geht es hier entlang:

Buchen, einfach magisch… das Laub noch viel mehr…

Einen kleinen anderen Wald im Wald gibt es auch… Einen „Graswald“… 🙂

Ich wusste genau wie dieses Bild aussehen sollte, noch bevor ich auf den Auslöser drückte. Diese Strukturen, einfach toll… und dann lag da was rum, was ich auch genauso interessant fand. Ein weiterer Spaziergänger, der dort mit seinem Hund herum streifte, mochte wohl auch gedacht haben: Was sieht der denn da?… Kobolde, alles voller Kobolde. Der ganze Wald ist voll davon… man muss sie nur sehen… Nun…dies hier ist aber etwas völlig anderes. Das Bild brachte mich schon beim Betrachten durch den Sucher aus der Fassung… 🙂

Ein paar Meter nach rechts, wieder abseits des Weges dah ich dann das… Hui, ganz schön grausig…aber immer noch so interessant, dass es einen Schuss wert war… oder doch nicht? Wer weiß das schon…

Die letzten Boten des Herbstes… ich mag das… 🙂 Sturmerprobt und echt bodenständig das nächste Bild… Ich stehe übrigens im Jahreslauf öfter vor diesem Baum, als mir lieb ist

🙂 Ja, ich mag Wald… sehr sogar… Und der hier, der steht auf völlig verlorenem Posten:

Echt banal, nicht? Und jetzt kommt’s ganz kitschig…

Das sind so die letzten flammenden roten Farben, die den sonst immer grauer werdenden Wald ein feuerndes Signal setzen – oder den Vögeln. Bald wirds noch karger… Aber jetzt, definitiv die kitschigste Version eines Bildes…

Eine Rose ist eine Rose, ist eine Rose, ist eine Rose, ist eine Rose… blablabla… 😛 Und als ich dann aus dem Wald kam und an einer Garage vorbei ging, fing ich dieses Arrangement ein:

AUSGEFUNKT!!!

Vielleicht hat Euch ja mein kleiner Spaziergang durch den Wald gefallen…

Wenn nicht, auch gut… 😛

 

Advertisements

Eckernförde – Hafen

Heute morgen traf ich mich mit Birgit http://www.seh-n-sucht.de/ zu einem letzten kurzen Spaziergang, Neudeutsch Fotowalk, mit der Kamera am Hafen von Eckernförde. Wir hatten gestern ja schon den ganzen Tag zusammen verbracht, von der Vernissage Ihrer und Bilder anderer Fotografen in der Fotomenta zu Eckernförde bis zu einem Gewaltmarsch in die „Gelben Berge“ von Eckernförde. So nannten wir die Steilküste als Kinder. Seitdem war ich auch nicht mehr da… Und es hatte sich eine ganze Menge verändert, so dass wir einige Umwege in Kauf nehmen mussten. Mit dabei war auch Mike von https://blacktowerpics.wordpress.com/ und Manuela http://lichtpoetin.de.

Ausklingen ließen wir den gestrigen Tag dann mit einem schönen Abendessen bei meiner Lieblingschinesin Fung…

Also heute morgen noch mal nur mit Birgit am Hafen. Was ich nicht wusste, es war Fischmarkt. Ächz und Ätz… ich meide diese illustre Vereinigung von merkwürdigen Menschen eigentlich wie die Pest… findet sie doch jeden Monat einmal statt… Stadt zu, keine Parkplätze, kein Vorwärtskommen, nix… und Eckernförde ist dazu noch verkehrstechnisch einfach nur ne Katastrophe… Alles zusammen lässt schon so manchen Autofahrer den Kamm schwellen und ausrasten – kann ich durchaus verstehen… lag doch nach unserem Treffen auf „meinem“ Parkplatz die Parkkarte im Automaten, nur die dazugehörige Schranke lag irgendwo woanders… Tja… wie gesagt, Enge ist nix für Jeden…

Kommen wir nun aber zu etwas völlig Anderem:

Ich war wieder etwas früher an unserem Treffpunkt, der Holzbrücke, und fotografierte mich schon mal warm…

Was so alles im Hafenbecken liegt…

Kurz nach dem Birgit eintrudelte, verließen wir die Enge am Hafenbecken und verzogen uns an die Hafenspitze zum Eckernförder Yachthafen. War auch nicht viel besser, aber ging… Ich stürzte mich gleich auf die „Freedom“ ein Traditionssegler auf dem ich schon sehr viele Bilder gemacht hatte. Er hatte eine Überholung bitter nötig. Sah ziemlich heruntergekommen aus. Doch für morsche Fotos war das genau richtig. 🙂

Bugsprietlager und Ankerwinde

Und dann vielen mir noch zwei Sachen auf… Zuerst ziemlich unscheinbar, doch ich wusste ja, wie man das aufpeppte… von so was werde ich wohl noch mehr machen…

Bordwand Freedom

Wasserlinie Freedom

Und dann kamen die Quallen… Zunächst war ich ein wenig überrascht, was Birgit so an denen gefiel. Doch dann fing ich selbst an sie abzulichten und zu Hause gab es dann den richtigen „Schliff“… 🙂

Im Laufe der Zeit bekam ich dann auch den Tipp schlechthin… „Stell doch einfach mal n büschen unscharf, nicht nach Unendlich sondern in die andere Richtung, das macht ein richtiges Gemälde daraus… Sah doch schon die Fotografie ziemlich gut aus, machte die Bildbearbeitung dann den Rest:

SO habe ich unseren Leuchtturm am Hafen noch nie gesehen… Weitere Bilder werden auch in dieser Bearbeitung sicher folgen… Da hat sie ja was mit mir angerichtet…Was ich auch noch NIE gesehen habe in all den Jahren im Hafen von Eckernförde war das:

Ein Plattfisch dümpelte so lässig vor sich hin…

Anschließend begaben wir uns noch in die Altstadt, wo weitere Bilder entstanden sind. Diese folgen etwas später.

Es war eine tolle Erfahrung mit Dir Birgit, hast Du doch mal wieder etwas Neues in mir „los getreten“… 🙂

Wenn doch bloß diese Entfernung nicht wäre…