FLEKTOGON SQUEEZERLENS und der 18. Gottorfer Landmarkt

🙂 Schon wieder ein Jahr rum… und schon wieder präsentierte sich dieser Bio – Landmarkt von seiner schönsten (Wetter)seite. Diesmal jedoch mit einer frischen Brise Wind, die im letzten Jahr einfach gefehlt hat und uns durch die stauende Hitze ziemlich zugesetzt hatte.

Diesmal rundum wettertechnisch voll gut. Mit von der Partie waren Bekannte von uns, die noch nie auf diesem Markt waren. Es ging auch gleich mit einer Frage an einem Stand von Bioland los: Welche Getreide – und Körnersorten haben welche Blüten…

Ich kann mich noch sehr gut an unsere „Heimatkundestunden“ in der Grundschule erinnern. Mich hat das immer mehr interessiert als diese furztrockene Mathematik. Und auch meiner Frau schien dieses Thema zu gefallen. Sie ordnete alle Sorten richtig zu… Ein klein wenig kam sie bei den Senfsamen ins Straucheln… weil die Blüten des Rapses ebenfalls gelb sind und nur eine gelbe Blütenpflanze zur Auswahl stand. Durch das Ausschlussverfahren, weil eben keine Rapssamen vorhanden waren, fiel dann aber die Lösung wieder leicht.

Wer von den heutigen Abiturienten würde das wohl auch so leicht hin bekommen?… Nach der letzten Folge von „Schlag den Star“ mit den beiden Lenas (!) bin ich wirklich stark ins Grübeln gekommen, was die überhaupt lernen…

Tja… und dann war da noch: Versuch Dein Glück beim Melken… auch da war meine Frau noch sehr gut mit drin… Jo – und dann die Kiddies…

🙂 Schien nicht so leicht zu sein, wie es aussah… beim Vormachen…

… Er war stets bemüht…

So, ich hatte mich von vornherein für Aufnahmen mit der Flekto-Squeezerlens entschieden und diese Entscheidung war auch goldrichtig für den nächsten Stand…

Wat is a nen Dampfmaschin…

Ich habe mich nach Herzenslust ausgetobt… Herrlich…

So viele wertige Arbeiten mit einer Liebe zum Detail… Wunderschön…

Etwas zum Nachdenken gab es auch…

Wenn auch alles richtig ist… was angeprangert wird… Deutschland allein wird die Welt nicht retten…

Nur mal so:

Und zum ersten mal bekam ich auch so was ähnliches wie Linsensuppe mit der Flektogon hin… 🙂

Smartphoniker … Wie soll man reagieren, wenn man sieht, dass jemand sein Smartphone auf so ein Motiv richtet und sagt: BITTE LÄCHELN… Diese Welt ist nicht mehr meine…

Dann haben wir noch einen kurzen Abstecher mit einer der Adligen, die noch mit dem Schloss verbandelt sind in die geheiligten Hallen unternommen. Ist ja nicht so, dass ich schon unzählige Male in diesem Gebäude war… Räusper…

Natürlich gibt es noch viel mehr dort zu bewundern… Kräuter, Ziegen, Galloway-Bratwurst, Bratwurst vom Angeliter Sattelschwein… Der Schinken  von denen ist auch nicht zu verachten… Mülltrennung ja – aber richtig, dann noch viele Gewerke wie Tischler, Töpfer, und und und… auch für die Kleinen ist ein reichhaltiges Programm vorhanden… wenn man bedenkt, dass das alles nur für einen Tag hochgezogen wird – Hut ab!

Und nach einem anstrengenden Tag mit vielen Eindrücken gönnt man sich dann auch mal ein oder zwei feine Bio- Hopfenkaltschalen… 🙂

 

Coming soon: White Longhair Kairi

Kairi die Dritte…

Wir haben uns darauf geeinigt; ein Shooting pro Monat. Einerseits ist die Zeit für mich bis zum vereinbahrten Termin schon fast unerträglich lang… andererseits haben wir dann genügend Zeit uns auf die Art der Bilder vorzubereiten.

Diesmal sollte vor allen Dingen die Squeezerlens zum Einsatz kommen. Das Pech wollte es aber, dass meine Volna https://schnuckyathome.wordpress.com/mein-werkzeuch/#jp-carousel-11295 kurz vor dem Shootingtermin am Mittwoch regelrecht auseinanderfiel… (!) Fragt mich nicht warum, beim Scharfstellen drehte sich der komplette Tubus aus dem Gehäuse und ich bekam das Ding auch nicht wieder voll funktionierend wieder zusammen.

Was tun? Wo kriege ich jetzt in aller Eile Ersatz her? Samstag sollte das Shooting schon sein. Meine Finger tippten fast automatisch die Nummer von Frank Baeseler, dem Erfinder dieses Objektivs ins Telefon.

Kurze Zeit später saß ich wie öfters schon mit ihm an seinem Küchentisch und das Ding wurde zerlegt… Schien irreparabel zu sein der Schaden… doch schon einen Tag später hielt ich ein neues Volna in der Hand… das nenne ich Service…

Doch zum Einsatz kam es dennoch nicht… Denn das Squeezer Flektogon https://schnuckyathome.wordpress.com/mein-werkzeuch/#jp-carousel-11296 stahl dem Volna doch glatt die Schau.. 🙂

Zurück zum Shooting:

Kairi geht die Politik der kleinen Schritte. Anders ja, aber immer in kleinen Portionen. Ich wusste auch diesmal nicht was mich erwartete, bis auf die Tatsache, dass ich einen kurzen Schreck bekam, als sie die Tür öffnete. Diese Augen kannte ich noch nicht…

Im Studio angekommen kurzer Small Talk und los gings… Etwas schleppend zu Anfang… wir brauchen wohl noch eine längere Zeit zum Warmlaufen… Auch wenn ihr eigene Posingeinfälle noch nicht so richtig einfallen, setzt sie die angebotetenen unverzüglich um. Daraus entstehen dann schon eigene Kompositionen…

Um ganz ehrlich zu sein: Ich liebe diese Zeit… Und wir haben tatsächlich unseren Spaß dabei… guckst Du hier…

Kairi goes Squeezerlens… und sie liebt es…

Ganz langsam aber stetig wird aus Schnucky und Kairi ein richtiges Team…

Stay tuned…

Flekto – Squeezerlens Flensburg die Dritte / Vier

Flektosqueezerlens goes Sprüche kloppen

Warum nicht mal ’n büschen Graffity… 🙂

img_1387 img_1388 img_1389 img_1390 img_1391 img_1392img_1393Ein Doofmannsbild?

img_1394 img_1395 img_1396 img_1401 img_1402 img_1403 img_1404 img_1405Und zum Schluß noch mal einige Bilder von den Häusern mit dem sensationellen Blick auf den Hafen mit den horrend hohen Mieten… (sofern es keine Eigentumswohnungen sind).

img_1407img_1384 img_1385Und nun ein Letztes…

img_1337Stay tuned…. 🙂

 

 

Flekto – Squeezerlens Flensburg die Dritte/Drei

Wer meinen Blog aufmerksam verfolgt, 😉 der weiß um meine Affinität zu Wendeltreppen. Nun, auch im Flensburger Indutrie Areal habe ich eine entdeckt. Vielleicht hätte ich sie Schwarzweiß entwickeln sollen, habe ich aber nicht. 😛

Irre, diese Dynamik…

Der Stilpirat schreibt in seinem Buch Abenteuer Fotografie zu Tilt/Shift:

… und wann setzen die Leute den Kreativfilter am liebsten ein? Meistens dann, wenn sie unkreativ sind und mit anderen Filter-Effekthaschereien nicht weiterkommen, was wiederum dazu führt, dass vor allem Doofmannsmotive getiltet werden. Und nichts auf der Welt vermag die Bildoptik mehr abzuwerten als eine Schwemme von Doofmannsmotiven mit partieller Unschärfe. Arschgeweih … Du verstehst?!…

Nun, die Squeezerlens ist kein Tilt/Shift Objektiv, eher das Gegenteil 🙂 aber man vermag mit ihr eben genau diesen kleinen Schärfebalken zu erzeugen, der dann, wenn möglich wieder wie mit einem Holzhammer geführt auf das Motiv hinweist.

Wer sagt MIR jetzt aber mal Ernst, was denn überhaupt Doofmannsmotive sind?

Ich mag Wendeltreppen, ich finde sie fotografierenswert und dokumentarisch interessant. Und mit der Squeezerlens haut es noch mal ne Schippe rauf… Aber seht selbst:

img_1397 img_1398 img_1399 img_1400Die Schärfe dieser Linse ist – genau fokussiert vorausgesetzt – ich sagte es glaube ich schon mal, eine Wucht… Mit nichts anderem zu vergleichen finde ich…

Ich bin echt mal gespannt, wohin mich diese „Spielerei“ noch bringen wird…

Ah, noch etwas: Ich habe mal durch Mikes Cropkamera mit dem 80er Volna geschaut… Dagegen ist die Flekto doch schon fast wie ein Weitwinkel an der VF… Also, ich bin vollkommen zufrieden damit. Wer weiß, vielleicht findet sich ja noch irgend wann ein Gläschen mit noch mehr Winkel… Weitwinkel… 🙂

Stay tuned…

Flekto – Squeezerlens Flensburg die Dritte /Zwei

🙂 Irgendwann waren wir so in unserem Element und Mike fragte mich ob es überhaupt auch ein Leben VOR der Squeezerlens gegeben hat.

Hat es – aber es war nicht so leichtfüßig… Ohne auf irgendwelche Regeln zu achten hat auch etwas Entspanntes. Das Einzige worauf man irgendwie achten musste war die „richtige“ Setzung des Schärfespalts. Alles andere blieb der Phantasie und der weiteren Bearbeitung, so denn später eine erfolgen sollte, überlassen.

Ja, so kann Fotografie auch Spaß machen.

Und dann kam sie: meine schräge Phase… 🙂 Ich liebe alles was Diagonal ist. Und wenn es das nicht ist, wird es eben so gemacht. Punkt…

img_1364Einfach herrlich!

img_1365Jo, und wer glaubt, dass man eine absteigende Diagonale nach rechts unten als negativ empfindet, der darf sich dann an den aufsteigenden Linien links ergötzen… tihi… Regeln… Tz..

img_1366Für die, die es nur so verstehen… wenn überhaupt…

img_1371Irgendwie rockt das völlig… 🙂

img_1374So, nun ist aber genug!… 🙂 Obwohl, ich kann so ewig weiter machen… Was gab es noch im Hafen zu sehen? Das Übliche… Kahns…

img_1369img_1367 img_1368Und Eindrücke einer wundervollen Stadt. Interessant und nie langweilig…

img_1372 img_1373 img_1375 img_1377 img_1378Dieses Bild hat es mir wieder besonders angetan… wahrscheinlich wegen der irren Dynamik… 🙂

img_1379Als wenn sie sich irgendwie verbunden fühlten… 🙂

img_1380 img_1381 img_1382Saisonende!…

img_1383Es fährt ein Zug nach Nirgendwo… Und hier sehe ich die eigentliche Berufung der Flekto Squeezerlens. Eine unheimliche Geschichte… ich werde daran arbeiten…

Stay tuned…

Flekto – Squeezerlens Flensburg die Dritte / Eins

🙂

Am Sonntag dem 16. Oktober um 14.30 Uhr ca. gingen Mike und ich den dritten Gang mit der Squeezerlens in Flensburg an. Ich hatte mich fest auf die Quetschgläser eingeschossen, wollte gar nicht erst in Versuchung kommen, etwas anderes zu benutzen. Diesmal erkundeten wir die andere Seite des Hafens. Es begann ein wenig schwerfällig, was auch dem Wetter geschuldet war. Grauer Adler auf grauem Grund – ziemlich flaue Masse…

Doch wie es der Fotogott so wollte, schon bald machte die Sache auch mit diesem Licht Spaß, zumal die Volna, die Mike benutzte, als auch die Flekto, die bei mir aufgepflanzt war, verwöhnten uns mit ungewöhnlichen, kontrastreichen Bildern. Überhaupt war und ist meine Einstellung mit dem Tag wieder ein wenig mehr pro Squeezerlens.

img_1338Einmal nur mit Erika… uhuhuuuu… in einem roas Luftballon… 🙂

Was mir nebenbei auffiel war die enorme Anzahl von Fotografen an diesem Tag in der Stadt. Und auch viele Teenie Mädels mit DSLR’s unterwegs. Aber das Gros – so 1.000.000 zu 40 waren natürlich wieder Smartphones… 😦 Meine Ablehnung zu diesen Dingern steigt von Tag zu Tag… selbst jung verliebte Pärchen  (!)  halten lieber diese Sch… dinger in ihren Händen als sich miteinander… Was für eine Welt…

Aber ich wil ja über’s Fotografieren reden und nicht über das Knipsen mit Telefonen.

Flensburg bietet einen enormen Fotoschatz. Man muss ihn nur sehen. 🙂 Dank Mike, der sich als kundiger Führer rührnd um mich kümmert, 🙂 wurde es mir nicht eine Minute langweilig.

img_1340 img_1342 img_1343 img_1345 img_1346Und noch mal aus einer anderen Sicht…

img_1347Mir gefiel dieser wundervolle Bogen…

img_1348Zwischendurch ein kleines Pano… 😉

img_1349Strukturen…

img_1350Nette Anweisungen…

img_1350-jpgVersperrte Wege… Wasserwege…

img_1351 img_1352 img_1353Und immer wieder der Hafen…

img_1354 img_1355Auch mal mit ein wenig Grün… Interessant wie die Schärfeverläufe bei Bild Zwei verlaufen… Richtig toll… 🙂

img_1356Ein glücklicher Zufall wollte es, dass heute das Fischereimuseum geöffnet hatte. Auch die sonst geschlossenen Pforten zu den Bootsstegen. Man forderte uns freundlich auf, doch ruhig etwas näher zu treten – auch die Stege durften wir unsicher machen. Und so kamen einige merkwürdige Motive auf den Sensor… Guckst Du:

img_1357 img_1358 img_1359 img_1360 img_1361Klintholm…

img_1362Hier mache ich erst einmal den Break…

Interessant ist auch, wie man sich die Einstellung zur ganzen Fotografie ändert, wenn man mit den Quetschlinsen unterwegs ist. Wie Mike es so treffend sagte: Du brauchst Dir keine Gedanken darüber zu machen, ob die Schärfe bis an den Rand oder die Ecken reicht – es ist völlig unwichtig, was zählt ist nur die Wirkung auf dem Bild.

Auf der anderen Seite bin ich auch darauf gekommen, dass man sehr schnell inflationär werden kann mit diesen Bildern. Ich erinnere nur an diese unsägliche quietschbunte HDR Sch…. Das war ja ein regelrechter Hype. Nun, der ist um die Squeezerlens Gott sei Dank nicht so… Vielleicht liegt es daran, dass man komplett manuell belichten muss? Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

🙂

Ich musste nur des öfteren grinsen – während die Anderen mit den normalen Linsen arbeiteten: Kinners, ihr wisst ja gar nicht, was Euch entgeht…

Stay tuned…